[SeelenKost] Bauerntopf.


Hey!

Obwohl ich wirklich leidenschaftlich gerne koche und backe, so habe ich euch bisher wirklich sehr wenig (genauer gesagt ein Rezept) gezeigt. Ich werde versuchen es zu ändern, weil gutes Essen spielt in meinem Leben eine wichtige Rolle. (Junk Food ist nicht so mein Metier, weil ich auf viel zu viel allergisch bin und es mir danach immer hundeelend geht.)


Maggi & Knorr kennt wohl jeder von uns. Beide Firmen bieten als Tüte auch den "Bauerntopf" an. Ich hasse Tütenessen. Das ist eine Gewürzmischung, die aus reiner Chemie besteht während man sein Essen genauso gut selbst kochen kann. Wenn ich vor den Regalen steh, dann meistens nur um mir Anregungen zu holen was ich kochen könnte. (Ich weiß bis heute nicht wofür man eine Tüte braucht, um Bouletten/Bratklops/... zu machen! Oder Chicken Nuggets!)

Als ich noch studiert habe, so hatte ich häufig - besonders mit den Jungs aus der Gruppe - die Diskussion, dass selbstgekochtes Essen viel besser schmeckt als Fertigpampe. Wie Männer in dem Alter so sind, waren sie alle der Ansicht, dass ich viel zu viel Aufwand für Essen betreibe. Also habe ich gekocht bei unserer nächsten Lernrunde. Und tada - der Eintopf war heiß geliebt und zwei große Töpfe waren ratzefatz leer. 

Ich möchte mit euch also dieses einfache Rezept teilen. Eintöpfe sind immer toll bei schlechtem Wetter/im Herbst und Winter. Da ich alleine lebe, koche ich meistens eine Menge, die für 4 Personen reicht und frier den Rest in 1-Personen-Portionen ein. 




Zutaten:

- 500g Hackfleisch
- 2 bis 3 Paprika (Farbe ist egal, was euch beliebt)
- Kartoffeln (gewünschte Menge, ich hatte einen kleinen Topf am Ende voll)
- Tomatenmark
- Öl zum Anbraten
- Gewürze (Salz, Pfeffer, Majoran, Paprika)




Zubereitung:

1. Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden 
2. Paprika säubern und in kleine Würfel/Formen schneiden (Wer mag, der kann sie auch schälen damit er die Schale nicht im Eintopf hat.)
3. Hackfleisch (welches auf dem Foto fehlt) in heißem Öl anbraten bis es nicht mehr rosa ist - macht es gleich in einem großen Topf
4. Kartoffeln und Paprika dazu geben und alles vermengen, um es anschließend ein wenig schmoren zu lassen (lasst die Paprika und die Kartoffeln aber nicht braun werden, hier geht es nur um den Geschmack)
5. zur Hälfte mit Wasser aufgießen, gut vermengen
6. Tomatenmark dazugeben (nach Gefühl und Farbe) und alles schön verrühren bis das Tomatenmark sich aufgelöst hat
7. mit Wasser aufgießen (kann ruhig mehr sein, viel verdunstet wieder)
8. mit den Gewürzen abschmecken (wer mag, der kann auch Chili nutzen)
9. kochen lassen


Ich lasse den Eintopf immer für 20 Minuten bei kleiner Flamme köcheln. Dann sind die Kartoffeln meistens gar. Wer mag, der kann den Eintopf jetzt schon essen, aber er schmeckt noch besser, wenn er über Nacht ziehen kann, um am nächsten Tag kurz erhitzt zu werden. Hier kann man auch ggf. noch einmal nachwürzen - je nach Geschmack. 



Servieren tu ich ihn immer in tiefen Tellern oder in Schüsseln. Dazu reiche ich Brot (hat sich bei uns so festgesetzt, aber man kann den Eintopf auch ohne Brot dazu essen). 


Viel Spaß beim nachkochen und guten Hunger beim Essen! :)



Keine Kommentare