[Lacke in Farbe ... und bunt!] Biocura - Mokka


Willkommen zur 15. Runde von "Lacke in Farbe ... und bunt!". :)

Nach dem Koralle letzter Woche (mit immerhin 39 Einsendungen) gibt es heute einen sehr herbstlichen Ton. Nämlich Braun. An Braun-Tönen mangelt es mir weniger, wie ich festgestellt habe, aber ich musste einen Braunton von einer Firma finden, die im Rahmen dieser Veranstaltung noch nicht dran kam sowie einen Lack, den ich auch so noch nie eigenständig vorgestellt habe (meine eigenen kleinen Bedingungen für diese Aktion). Nach langer Überlegung wurde es dann Biocura (Aldi Nord) mit dem Lack "Mokka". 

 
Wen Farbabhandlungen und Trivia nicht interessieren, der sollte die nächsten Absätze überspringen. ;)

Braun als Farbe existiert seit Jahrtausenden. Wer die berühmten Höhlenbilder in den Lascaux Höhlen kennt, der weiß, dass die dortigen Pferde (und Rinder) ein braunes Fell tragen. Im alten Ägypten hat man Braun als Farbe genutzt, um die Hautfarbe der Ägypter zu verbildlichen. Und die Amphoren aus dem alten Griechenland waren auch terrakottafarben mit dunkelbraunen/schwarzen Motiven (bzw. auch anders herum). 

Wenn wir heutzutage von "Braun" reden, dann haben wir auch diesen Farbton vor Augen. Im Altenglischen gibt es den Begriff "Brún", aber dies bezeichnet jede abgedunkelte Nuance einer Farbe. Der erste Gebrauch des Wortes "Brown" in England war im Jahr 1000. Das deutsche Wort "Braun" stammt aus dem Germanischen wo es "Brûnoz" oder "Brûnâ" hieß und beide Worte waren für sehr dunkle Farben bestimmt. Ableitend daher auch das Wort im Englischen "Burnish" (etw. brennen wie bei der Töpferei). Die heutige Bedeutung der Farbe kommt aus dem Mittelenglischen und wurde erst im 14. Jahrhundert entwickelt. In vielen anderen Ländern hat die Farbe Braun ihren Ursprung im Essen bzw. Trinken, u.a. häufig vom "Kaffee". Im Türkischen heißt Braun "Kahve Rengi", im Griechischen "kafé" und im Mazedonischen "kafeyev". In Südostasien hingegen ist Braun mit der Schokolade verbunden ("Coklat" im Malaiischen oder "Tsokolate" im Philippinischen.) und in Japan ist es mit dem Tee verbunden ("Chairo" bezeichnet die Farbe des Tees).

Von Braun als Farbe spricht man übrigens, wenn man Schwarz mit einer warmen Farbe (z.B.: Gelb, Orange, Rot) abmischt. Damit ist Braun eine sog. "gebrochene Farbe" (meist Farben, die eine geringe Helligkeit und Sättigung haben). In die Farbgruppe der Brauntöne gehören damit Farben zwischen Neutralgelb und Weinrot (bei einer Helligkeit unter 50%). Gelbtöne empfindet man schneller als eigenständig empfundene Farbe, wenn gelbe Brauntöne eine Sättigung von mehr als 70% haben während man rote Brauntöne bei gleichem Schwarzanteil immer noch als "Dunkelrot" einstuft (die Sättigung liegt hier bei 30%). Zu den "gebrochenen" (Braun-) Rottönen gehören damit u.a. gebrannte Erde (Ocker), Titanrot, Marsrot, usw. während zu den gelben Brauntönen u.a. helles Ocker oder Umbra gehört. (Und wenn man zu viel Gelb mit Schwarz mischt, dann erhält man gleich wieder Oliv. ;)) Man kann sagen: wenn der Anteil der warmen Farbe (im Mischverhältnis mit Schwarz) überwiegt, so werden es immer braune Töne (in allen Arten) sein, aber wenn der Anteil der kalten Farbtöne (insbesondere Grün) überwiegt, so rechnet man diese Farbtöne dann häufig dem Oliv zu (wobei bei Blau eher ein Nachtschwarz dabei herauskommt, aber das ist eine andere Geschichte ...). 

Trivia: Bekannte Brauntöne, wenn man es so sagen will, in der Kunst sind u.a. Kasslerbraun (Saftbraun), Sepia, Umbra, Ocker und Venezianischbraun. Im Alltag nutzt kein Mensch, außer ein Künstler, diese Farbausdrücke sondern eher hellbraun, dunkelbraun, tiefbraun oder aber erdbraun, kastanienbraun, ... wenn man es genauer ausdrücken möchte. In vielen Kampfsportarten (u.a. Jiu Jitsu, Judo und Karate) gibt es einen braunen Gürtel, der den Kenntnisstand des Budoka (oberen bzw. höchsten Schülergraden) repräsentiert. Im irischen und schottischen Gälisch heißt "Braun" ziemlich schlicht und einfach "Donn". In England gab es um 1360 das Gesetz, dass verarmte Engländer rostbraune ("russet") Kleidung tragen mussten, um zu zeigen, dass sie arm waren, da Braun und Grau im Mittelalter als Farben angesehen wurden, die Armut (und im Falle des Franziskanerordens auch Demut und Bescheidenheit) präsentierten. Da wir ja schon Beige und Khaki (bzw. eher Oliv) behandelt hatten: beide Farbgruppen sind Untergruppen der Farbgruppe Braun (wir schließen hier also Kreise).




Aber kommen wir endlich zum Lack. ;) "Mokka" von Biocura ist aus dem Standardsortiment und ist schlicht und einfach ein Mittelbraun. Eine unschöne Bezeichnung wäre "Kackbraun" während man die Farbe auch vornehmer als "Schlamm" bezeichnen könnte. In der Flasche wirkt der Lack noch verdammt hell, aber er dunkelt auf den Nägeln sehr nach, auch wenn ich ihn nie im Leben als "Mokka" bezeichnen würde, aber einen Lack "Schlamm" nennen wäre auch unschön. Die Farbe ist wirklich nur Braun - ohne Glitzer, Schimmer oder einen anderen farblichen Unterton. 




Der Auftrag ist denkbar einfach. Der Pinsel ist gut, der Lack zickt nicht (d.h. weder zu dickflüssig noch zu dünnflüssig noch neigt er zum schmieren und schlieren) und er trocknet sehr gut. So schlicht die Farbe auch ist, so gut sind die Eigenschaften des Lackes. Und angesichts der Tatsache, dass Aldi so gute Lacke führt (und dies für 1,99 Euro), so bin ich immer noch begeistert von den Eigenschaften des Lackes. 




Nächste Woche kommt dann eine Unfarbe, die mich ein wenig ins Schwitzen bringt, weil ich weiß spontan nur zwei Lacke, die ich in dieser Farbe besitze, und einen Lack davon habe ich schon gezeigt, und beide von Firmen, die ich im Rahmen dieser Aktion schon genutzt habe. Damn. 

Die Rede ist von Petrol!


Morgen geht es erst einmal mit dem nächsten Sand-Lack von Catrice weiter. Ich bin heute früh ja leider nicht mehr dazu gekommen den Post zu schreiben und in die Warteschlange zu setzen. :/

Kommentare

  1. Puh, wow, wer hätte gedacht, dass es zu Braun doch so viel zu sagen gibt! Immerhin ist Braun ja nichtmal so ne klassische Mischfarbe wie Taupe, Khaki oder Petrol ;-) Aber auf deine Petrol Abhandlung freue ich mich riesig - vielleicht kannst du uns sagen, wie das echte Petrol aussehen sollte :D

    Deinen Braunlack finde ich toll. Zwar auch nicht wirkich Mokka für mich, aber ein wunderschönes Cremebraun - richtig klassisch, wunderschön!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf meine farbliche Abhandlung über Petrol bin ich selbst schon gespannt. Die Hälfte der Informationen wirren zwar schon im Kopf herum, aber ich schreibe es immer erst am Mittwoch nieder. ;)

      Löschen
  2. Kasslerbraun hab ich gerade zum ersten Mal im Leben gelesen - und kann es mir absolut nicht vorstellen :P

    Aber Mokka hab ich auch und find ihn hübsch, auch wenn er so gar nix mit Mokka zu tun hat (jaja, die Namensgebung mal wieder...)!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Kasslerbraun" ist einfach sehr dunkles Braun. Bisschen wie Kaffee als Farbe. Ich habs damals in Kunst zum ersten Mal gehört als wir den flämischen Barock hatten, aber es wird nicht mehr wirklich genutzt, weil es nicht lichtbeständig ist.


      Jaja, diese Namensgebung. Wobei Biocura ansonsten ja relativ gut liegt mit den Namen. :)

      Löschen